Bild:

Konkurrenzkampf vor dem Spiel in Hamburg

Am Dienstag (13.03.18) nahmen Pál Dárdai und sein Team die Vorbereitungen für das Auswärtsspiel beim Hamburger SV am Samstag (17.03.18) auf. Der Trainer kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Berlin - "Photobombing" war die erste Amtshandlung der Traininsgwoche, die bei Salomon Kalou und Vedad Ibisevic auf dem Plan stand. Auf dem Weg von der Kabine zum Schenckendorffplatz platzten sie am Dienstag (13.03.18) in ein Gruppenfoto, für das sich Schüler mit Mitchell Weiser und Ondrej Duda positionierten. Von schlechter Stimmung keine Spur - auch nach dem enttäuschenden 0:0 gegen den Sport-Club Freiburg und der vierten torlosen Partie in Folge nicht.

Auch die Tore standen an gewohnter Stelle - und das obwohl Pál Dárdai noch am Wochenende anderes verlauten ließ: "Nach dem Spiel wollte ich die Tore auf dem Trai­nings­platz ab­bau­en las­sen, damit die Jungs beim Duell in Hamburg heiß sind", bewies der Coach Humor. Nach der ersten Wocheneinheit sagte er nun: "Wir haben eine etwas andere Trainingsmethode gewählt und mehr mit vertikalen Pässen gespielt, denen die Jungs nachgehen mussten. Das habe ich in unserem Spiel zuletzt ein wenig vermisst und dadurch hatte der Spieler mit dem Ball weniger Anspieloptionen."

Gesehen...
Rubrik 13.03.2018
Training 13.03.18

Gegen einen kriselnden HSV mit neuem Cheftrainer

Dass sich der kommende Gegner in einer brisanten Situation befindet, ist kein Geheimnis. Keines der vergangenen 13 Bundesliga-Spiele haben die 'Rothosen' gewonnen. Zuletzt erzielten sie in drei Begegnungen keine Treffer. Dennoch ließ Niklas Stark keinen Zweifel daran, dass der Hauptstadtclub vor einer schwierigen Aufgabe steht: "Die vergangenen Partien in Hamburg waren immer unangenehm für uns. Wir müssen mit Anpfiff so auftreten, dass der HSV gar keine Chance wittert." Auch dadurch, dass der HSV erst am Montag (12.03.18) den Trainer gewechselt hatte, wird die Aufgabe nicht leichter. Herthas Chefcoach gibt sich dennoch gelassen: "Sie haben einen neuen Trainer mit neuer Philosophie und vielleicht einem neuen System. Das müssen wir analysieren, wir werden aber verstärkt auf unser Spiel achten und dieses unabhängig vom HSV durchbringen", so Dárdai.

Alle Mann an Bord

Nach aktuellem Stand wird Dárdai in der Hansestadt personell aus dem Vollen schöpfen können: Mit Ausnahme von Pálko Dárdai, der nach wie vor an einem Muskelfaserriss laboriert, sind alle Lizenzspieler fit. Gerade im Mittelfeld ist der Konkurrenzkampf so hart wie seit längerer Zeit nicht mehr. So saß etwa Per Skjelbred in den vergangenen Wochen vermehrt auf der Ersatzbank. Für den Norweger eine ungewohnte Situation, mit der er jedoch umzugehen weiß: "In den vergangenen Jahren habe ich eigentlich immer gespielt, wenn ich fit war. Jetzt muss ich mich im Training anbieten und auf meine Chancen warten", sagte der Ex-Hamburger.

In der laufenden Trainingswoche wird er noch mehrfach die Möglichkeit dazu haben: Am Mittwoch (14.03.18) stehen zwei Einheiten auf dem Programm. Die Vormittagseinheit um 10:00 Uhr wird wie gewohnt auf dem Platz stattfinden, die Einheit am Nachmittag hingegen in der Kabine. Am Donnerstag und Freitag wird die Mannschaft dann unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren, um am Samstag (17.03.18) in Hamburg, dem 'Tor zu Welt', eben jenes wieder zu treffen.

(af/City-Press)

Profis, 29.05.2018
Newsletter
Social
Werbung