Bild: dpa

Kiek ma, wer da kommt: Köln

Die Domstadt ist zu Gast: Am Samstag (14.04.18, 15:30 Uhr) empfangen die Herthaner den 1. FC Köln im Olympiastadion. Kapilendo präsentiert die Gegnervorschau.

Berlin – Mangelnde Chancenverwertung war der einzige Vorwurf, den Trainer Pál Dárdai seiner Mannschaft vergangene Woche nach dem Spiel in Mönchengladbach machen konnte. Gegen den Erzrivalen der Gladbacher – den 1. FC Köln – wollen die Herthaner am Samstag Wiedergutmachung betreiben, ihre Möglichkeiten nutzen und den ersten Heimsieg des Kalenderjahres einfahren. Dárdai ist zuversichtlich, dass dies gelingen kann: "In Gladbach haben wir viele hochkarätige Chancen kreiert. Da müssen wir anknüpfen und so weitermachen", meint der Ungar. herthabsc.de hat die Kölner vor der Begegnung im Olympiastadion genau unter die Lupe genommen.

Die sportliche Situation: Zum ersten Mal seit einem Vierteljahrhundert trat der 1. FC Köln in dieser Saison wieder auf internationaler Bühne auf – entsprechend groß war die Euphorie zu Saisonbeginn. Doch schon frühzeitig stellte sich Ernüchterung ein: Bereits nach dem 3. Spieltag fanden sich die Kölner auf Tabellenplatz 18 wieder. Die 'rote Laterne' gaben sie im weiteren Saisonverlauf nur zwei Mal ab (nach den Spieltagen 27 und 28). Es dauerte gar bis zum 17. Spieltag, bis die 'Geißböcke' überhaupt mal eine Bundesliga-Partie gewannen (1:0 gegen den VfL Wolfsburg).

Die Kölner im Fokus: Unter Trainer Stefan Ruthenbeck, der das Team kurz vor dem Jahreswechsel übernahm, keimte nochmal Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt auf. Jüngst siegten die 'Domstädter' am 27. Spieltag mit 2:0 gegen den Lokalrivalen Bayer 04 Leverkusen. Der Abstand auf den Relegationsplatz - den aktuell Mainz 05 belegt - beträgt fünf Spieltage vor Saisonende noch sechs Zähler. Auch nachdem die Rheinländer am vergangenen Spieltag gegen ebenjene Mainzer Punkte liegen ließen (1:1), kündigte Ruthenbeck an, dass seine Mannschaft bis zum Schluss kämpfen werde: "Zu Beginn der Woche war es schwierig. Aber ich merke, dass die Mannschaft noch an den Klassenerhalt glaubt. Niemand lässt nach", meint der Coach.

Gesagt...

"Es gibt die Chance, in Berlin drei Punkte zu holen."

Stefan Ruthenbeck

Die Schnittstellen: Herthas Flügelspieler Mitchell Weiser wurde in Troisdorf unweit von Köln geboren und spielte zwischen 2005 und 2012 für den Nachwuchs der 'Geißböcke'. Bis heute ist Weiser der jüngste Bundesliga-Debütant der Kölner Vereinsgeschichte (17 Jahre, zehn Monate, vier Tage). Salomon Kalou und Claudio Pizarro liefen von 2007 bis 2008 für den Chelsea FC auf und verpassten die Englische Meisterschaft in diesem Jahr nur knapp. Julian Schieber und Leonardo Bittencourt erreichten in der Spielzeit 2012/2013 gemeinsam mit Borussia Dortmund das Finale der UEFA Champions League. Außerdem gewannen die Herthaner Niklas Stark, Mitchell Weiser und Davie Selke zusammen mit Kölns Lukas Klünter im vergangenen Sommer die U21-Europameisterschaft.

Das Hinrundenduell: Das Hinspiel in der Domstadt entschieden die Herthaner mit 2:0 für sich. Vedad Ibisevic erzielte beide Treffer und sicherte den Berlinern somit den ersten Auswärtssieg der Saison. Nach dem Abpfiff im Müngersdorfer Stadion war der Kapitän merklich erleichtert: "Wir wollten unbedingt unseren ersten Auswärtssieg holen und haben deshalb vor der Partie gesagt und gespürt: 'Die Zeit ist reif'", so der Bosnier. Auf das Gastspiel bei den Kölnern ließ die 'Alte Dame' vor der Winterpause noch zwei weitere erfolgreiche Auftritte auf fremdem Terrain folgen (1:1 in Augsburg und 3:2 in Leipzig).

Die Meinung über den Hauptstadtclub: Die Kölner haben in Berlin nichts zu verlieren. Entsprechend locker gab sich Ruthenbeck – wie es sich für eine köll'sche Frohnatur gehört - vor dem Aufeinandertreffen in Berlin: "Wir haben den Gegner analysiert und festgestellt, dass man Hertha schlagen kann. Vergangene Woche haben die Berliner gegen Borussia Mönchengladbach ein gutes Spiel gemacht, aber unglücklich verloren", meint der 'Effzeh'-Coach. "Die Herthaner haben eine gute Mannschaft, aber wir haben auch schon im vergangenen Jahr im DFB-Pokal gegen sie gewonnen. Auch dieses Mal gibt es die Chance, in Berlin drei Punkte zu holen."

(af/dpa)

Profis, 29.05.2018
Newsletter
Social
Werbung