Bild: citypress

Kurvenwissen: Fakten zum Spiel in Sinsheim

Am Sonntag (14.04.19, 13:30 Uhr) gastiert Hertha BSC bei der TSG Hoffenheim. Fakten und interessante Statistiken rund um die Partie im Kraichgau präsentiert die S-Bahn Berlin.

Berlin – Auf dem Papier betrachtet wird es ein Duell der Gegensätze, wenn Hertha BSC am Sonntag (14.04.19, 13:30 Uhr) in den Sinsheimer Ortsteil Hoffenheim reist, um gegen die dort beheimatete TSG anzutreten. Während die Süddeutschen nach drei Siegen aus den vergangenen vier Bundesliga-Partien mit Rückenwind ins Spiel gehen, kämpfen die Herthaner nach vier Niederlagen um ein gemeinsames Erfolgserlebnis. "Wir erwarten ein schwieriges Spiel gegen einen Kontrahenten, der einen Lauf hat", weiß Valentino Lazaro um die komplizierte Ausgangslage. Der Österreicher betonte jedoch: "Was uns jetzt hilft, ist positiv zu bleiben. Wenn Spielspaß da ist, kann man auch entsprechende Ergebnisse erzielen. Das müssen wir auf den Platz kriegen und keinesfalls verkrampft auftreten." Dann, davon ist Herthas Nummer 20 überzeugt, "können wir gut dagegenhalten und dort auch etwas mitnehmen!" Im Kurvenwissen hat herthabsc.de bemerkenswerte Statistiken, Informationen zum Schiedsrichterteam sowie alle weiteren wichtigen Infos rund um die Begegnung zusammengetragen.

Statistik: Die Gesamtbilanz zwischen beiden Teams sieht die Gastgeber mit leichten Vorteilen. In insgesamt 17 Duellen im deutschen Oberhaus siegte die TSG sieben Mal. Dem gegenüber stehen fünf Siege des Hauptstadtclubs sowie ebenso viele Punkteteilungen. Eine solche gab es auch beim zurückliegenden Aufeinandertreffen, als die Dárdai-Elf beim 3:3 große Moral bewies und trotz doppeltem Zwei-Tore-Rückstand mit einer starken Schlussphase und einem Traumtor von Lazaro noch einen Punkt erkämpfte. "Nach dem schwierigen Start ins Spiel gebührt der Mannschaft ein unglaubliches Lob. Ich bin sehr stolz, dass wir uns gemeinsam noch einmal so rausgezogen haben", freute sich der Torschütze damals nach dem wichtigen Remis, welches eine kleine blau-weiße Erfolgsserie mit zwei folgenden Siegen einläutete. Wiederholung erwünscht!

Bemerkenswertes: Wie das gegen die formstarken Hausherren klappen könnte, darüber werden Pál Dárdai und sein Trainerteam während der Woche ausführlich diskutiert haben. Ein Blick in die Statistiken weist Standards als mögliche Waffe für die Berliner aus. Die Hoffenheimer begingen in der aktuellen Bundesliga-Saison nach Augsburg insgesamt die zweitmeisten Foulspiele, sodass die ein oder andere Standardsituation herausspringen dürfte. Hier ist der Hauptstadtclub statistisch gesehen aktuell stark, gelangen doch vier der vergangenen acht Treffer nach Standards. Die TSG hingegen weist in diesem Bereich eine vermeintliche kleine Schwäche auf: 36 Prozent ihrer Gegentore kassierte die Elf von Julian Nagelsmann nach ruhenden Bällen - nur Leverkusen ist in entsprechenden Szenen anfälliger. Hier könnte sich eine Chance für die Herthaner ergeben. Hilfreich wäre, auch im Kraichgau an die Passleistung des Heimspiels gegen Düsseldorf anzuknüpfen. 89 Prozent der Zuspiele landeten in dieser Partie bei einem blau-weißen Mitspieler.

Personal: Definitiv verzichten muss Dárdai beim Gastspiel im Süden auf die gesperrten Ondrej Duda und Vedad Ibišević. Zudem fehlen auch die verletzten Derrick Luckassen, Jordan Torunarigha, Fabian Lustenberger, Arne Maier, Marko Grujić und Vladimír Darida. "So langsam gehen uns die Spieler aus", sagte Dárdai, der durch Verletzungspech und Sperren insbesondere in der Mittelfeldzentrale aktuell nur wenig Personal zur Verfügung hat. Der Ungar strahlte im Vorfeld des Spiels jedoch Zuversicht aus: "Es gibt immer noch ein paar Varianten, sodass wir auch während des Spiels umstellen können. Wir werden schon eine Mannschaft für das Spiel zusammenbasteln!"

Schiedsrichter: Martin Petersen aus Stuttgart wird das blau-weiße Gastspiel in Baden-Württemberg leiten. Dem Immobilienkaufmann assistieren Mark Borsch und Marcel Pelgrim als Assistenten an der Seitenlinie, Vierter Offizieller ist Markus Schmidt. Als Videoassistenten fungieren Marco Fritz und Pascal Müller. Der Unparteiische pfiff bislang drei Bundesliga-Spiele der Blau-Weißen. Dabei sprang jeweils ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage heraus. Die kommende Begegnung wird der siebte Einsatz des 34-Jährigen im Oberhaus sein.

Wetter: Es wird für alle Anhänger der 'Alten Dame' noch einmal ein kühlerer Fußballnachmittag im Kraichgau. Für den Spieltag werden Temperaturen zwischen zwei und acht Grad Celcius erwartet, gegen Anpfiff sollte das Thermometer bei circa sieben Grad stehen. Allerdings sollten sich Stadionbesucher auf leichten Regen einstellen, die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt zu Beginn der Partie bei 90 Prozent, lässt im Laufe des Nachmittages jedoch allmählich nach. Dazu weht der Wind mit 12 km/h aus dem Nordosten.

Tickets: Rund 1.100 Herthanerinnen und Herthaner werden den Hauptstadtclub nach Sinsheim begleiten. An den Tageskassen vor Ort wird es somit noch Restkarten für Sitz- und Stehplatzbereich geben. Die Gästekassen befinden sich direkt vor dem Auswärtsblock und öffnen zwei Stunden vor Spielbeginn.

(kk/City-Press)

Infos für alle Auswärtsfahrer
Bild: herthabsc
10.04.2019
Fans

Das darf mit nach Sinsheim

Die wichtigsten Infos für alle Auswärtsfahrer zum Spiel bei der TSG Hoffenheim.

Fans, 12.04.2019
Newsletter
Werbung