Bild: herthabsc

Auf den Spuren von Dr. Hermann Horwitz

Das Projekt 'Aus der eigenen Geschichte lernen!' geht in die nächste Runde.

Berlin - Über den gesamten Projektzeitraum hat sich das Projekt 'Aus der eigenen Geschichte lernen' immer wieder mit dem jüdischen Mannschaftsarzt von Hertha BSC, Dr. Hermann Horwitz, beschäftigt. Dr. Horwitz wurde 1943 von den Nationalsozialisten nach Auschwitz deportiert und ermordet. Seine Lebensgeschichte wurde bisher kaum beleuchtet, was gemeinsam mit dem Projektteilnehmern geändert werden soll.

Im Rahmen des Projektes begeben sich die Teilnehmer auf Spurensuche, recherchieren gemeinsam und forschen nach, um sich der persönlichen Geschichte des langjährigen Herthaners auf ungewöhnliche Art zu nähern. Es geht in die Archive, um nach Dokumenten, Adressbüchern, Fotos und Zeitungen zu suchen. Jeder Teilnehmer kann und soll sich individuell in das Projekt einbringen, je nach Interessen und Stärken.

Weitere Informationen zum Projekt findet ihr hier im Flyer.

Das Projekt erstreckt sich über mehrere Projekttage und -abende. Den Auftakt bildet die Veranstaltung am Freitag (02.09.16) von 18.00 bis 20.00 Uhr sowie am Samstag (03.09.16) von 10.00 bis 17.00 Uhr im Haus der Fußballkulturen (Fanprojekt, Cantianstr. 25, 10437 Berlin). Die darauffolgenden Termine werden dann gemeinsam auf der Auftaktveranstaltung festgelegt.

Alle Interessierten an der Spurensuche können sich unter fanbetreuung@herthabsc.de anmelden!

(sb/HerthaBSC)

Fans, 01.09.2016
Newsletter
Social
Werbung